Hallesches Haus - General Store

Gekommen um zu bleiben

Amerika, Du bist so wunderbar. Du hast uns den General Store geschenkt. Direkt neben der Amerikanischen Gedenkbibliothek am Halleschen Tor in Berlin Kreuzberg betreiben seit kurzer Zeit drei ambitionierte Seelen einen solchen Shop der Alltäglichkeiten. Es gibt viele Kakteen und allerlei Praktisches für den Haushalt zu erwerben. Das klingt erst einmal banal. Doch sind die aus aller Welt zusammengetragenen Dinge im „Halleschen Haus“ so schön anzuschauen und arrangiert, dass wir eigentlich nur noch hier unsere Zeit verbringen möchten. 

Die Berliner zu locken, damit sie bleiben ist auch die Idee, die hinter der Idee steckt, den General Store nach Berlin zu holen. Wer im Halleschen Haus aufschlägt, darf ruhig ein Weilchen dort abhängen. Einst pochte in vielen amerikanischen Kleinstädten der General Store als gesellschaftliches Herz. Andere Örtlichkeiten zum Einkauf und Zeitvertreib existierten häufig nicht. Im General Store aber gab es alles, vom Laib Brot über die Zahnbürste bis hin zum Klappmesser oder Küchenhandtuch. Vor allem aber kam in diese Läden, wer Lust auf Leute, Klatsch und Austausch hatte. 

Kunterbunt kommunikativ und hauchvoll nostalgisch soll es deshalb auch im Halleschen Haus zugehen. Neben Waschwässerchen, die nach Big Sur riechen, Terrarien und Emailletellern finden sich hier auch wunderbare Möbelstücke des Berliner Designerlabels Nuts and Woods, hausgemachte Köstlichkeiten, vorzüglicher Kaffee und ein Hof zum Zeit vertrödeln, Freunde treffen oder lesen. Ab und an werden Kinofilme gezeigt, Hochzeiten gefeiert oder Geburtstagsdinner organisiert. Die Location lässt sich anmieten - für ganz viel pralles Leben im und rund um den General Store. 

Wir haben die Macher vom Halleschen Haus getroffen und ihnen ein paar Fragen gestellt.

Why does Berlin need a General Store?

In its traditional sense, the General Store was a local village emporium, which served the surrounding community and farmers from the neighbouring countryside and carried a wide variety of goods, including food, clothing, housewares, and farm equipment. A typical feature of the general store was that, despite carrying a bit of everything, it did not have ‘departments’.
In opening Hallesches Haus we felt that the basic concept of general store is not at all an antiquated one, but in fact one that is as relevant, as necessary, as ever. In a time of conspicuous corporatization of our shopping and eating options, with urban lifestyles becoming increasingly solitary and less based on chance interaction, we find ourselves starved for a modernized version of the ‘village commons’, one that existed in the model of the general store.

If your store was a journey: how would you describe your trip?

The general store hearkens back to a day of old. Translating it to the present day encompasses a nostalgia for a time and place in which shopping and eating were not a compulsion, but tantamount to social interaction. The general store in its original sense is a kind of market where bartering might as readily replace traditional exchange of goods for money, and where not only pleasantries, but also substantive exchange of news, personal or political, could take place.
Theoretically, the journey is an attempt to reconcile this former way of interaction with our contemporary community and society.
Practically, the journey is also lots of long days, sweat and bruises!

Imagine you are your own Customer. What do you say after leaving "Hallesches Haus”?

maybe…
„Inspiring.“
„I’ve never seen that before!“
„Friendly service.“ 
„Delicious and satisfying.“ 
„I felt like I just spent an afternoon at a friend’s place in the country.“
„I just had to buy it!“
„So many crazy cacti.“